Kontakt  |  Impressum


 

Deutsche Anleger Stiftung

Wir über uns

Die Deutsche Anleger Stiftung ist eine treuhänderische Stiftung.

Als Treuhänderin fungiert die 20. Genesis Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH.

Die Deutsche Anleger Stiftung sieht ihren Zweck in der Hilfe für geschädigte Kapitalanleger, die sich beispielsweise an Immobilienfonds, Medienfonds, Energiefonds, Schiffs- und Containerfonds, sowie sog. stillen Beteiligungen beteiligt haben.

Die Stiftung unterstützt alle Kapitalanleger, die Fragen zu ihrer Anlage haben.

Kapitalanleger ist nahezu jeder Bundesbürger, der ein Konto bei einer Bank errichtet oder Vermögensanlagen tätigt.

Besondere Vorsicht ist bei Anlagen geboten, die nach Darstellung der Verkäufer überdurchschnittlich hohe Renditen erzielen und für den Anleger praktisch kein eigenes Risiko bewirken sollen.

Vorweg sei gesagt: Solche Beteiligungen gibt es nicht. Wenn es sie gäbe, würden die Vermittler sie nicht verkaufen, sondern selbst zeichnen.

Problematisch ist auch, dass in Deutschland keine berufsspezifische Ausbildung für den Verkauf von Kapitalanlagen erforderlich ist.

Die Folgen sind in vielen Fällen sachunkundige Berater, die mit entsprechendem Verkaufsgeschick unter Provisionsdruck verschiedene Anlagebeteiligungen verkaufen.

Die rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen dieser unkontrollierten Anzahl von Anlagen hat sich bereits vor Jahren bei hunderttausenden von Kapitalanlegern gezeigt, die jetzt zum Teil in ihrer eigenen Existenz bedroht sind. Dabei sind die meisten Anleger gerade auf fachkundige Beratung angewiesen.

Bei dem Verbraucherverhalten zeichnete sich in Deutschland über Jahre hinweg ein bemerkenswerter Trend ab. Während der deutsche Durchschnittsverbraucher von Geburt an Schnäppchenjäger zu sein scheint, wenn es um Konsumartikel geht, werden Kapitalanlagen oftmals eilig und ohne fundierte unabhängige Beratung erworben.

Häufig haben sich Anleger bei verschiedenen Banken verschuldet, ohne dass sie dieses überhaupt sofort realisiert haben.

Es gibt Anleger, die einer Gesellschaft beigetreten sind, ohne jemals den Emissionsprospekt zu der Kapitalanlage erhalten oder gelesen zu haben.

Teilweise erfolgte der Abschluss telefonisch oder per Telefax.

Rechnet man die Vermögensverluste bei einzelnen Anlegern nach, stellt man fest, dass der Anleger jahrzehntelang sparen kann, ohne die durch seine Kapitalanlage bewirkten Verluste jemals ausgleichen zu können.

Der heutige Durchschnittsanleger verfügt weder über ausreichende finanzielle Mittel, noch über einen entsprechenden Kenntnisstand, so dass er für geschickte Anlageberater und Vermittler ein "leichtes Opfer" ist. Anfang der 90er Jahre wurde im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung Deutschlands insbesondere in den neuen Bundesländern ein erheblicher Kapitalbedarf angemeldet.

Entsprechende Anlagemodelle wurden durch die Bundesregierung zum Teil erheblich gefördert.

Trotz diverser Unterschiede in der Gestaltung der Anlagen und der rechtlichen Konstruktion zeigen sich gerade bei vielen gescheiterten Anlagemodellen gewisse Gemeinsamkeiten:

Der Vertrieb wird durchgeführt von professionellen Verkäufern, die zwar nicht unbedingt die erforderlichen Sach- und Rechtskenntnisse besitzen müssen, aber hervorragend Produkte verkaufen können.

Zielgruppe ist gerade der unerfahrene Anleger, der allenfalls geringe Erfahrung mit Geldanlagen hat.

Vielfach haben die Anleger bis zum heutigen Tage nicht gemerkt, dass sie effektiv keinen Gewinn aus der Anlage gezogen haben oder vielmehr sogar einen erheblichen Schaden erlitten haben.

Scheitert die Anlage, sehen sich die Anleger oft hohen Verbindlichkeiten ausgesetzt.

Bei Beteiligung eines Finanzierungsinstituts greifen dann sehr schnell die Mechanismen des Geschäfts: Forderungen werden zwangsweise beigetrieben, Sicherheiten verwertet.

Der einzelne Anleger sieht nicht selten überrascht und hilflos seine Investitionen dahinschwinden, obgleich die rechtlichen Haftungsrisiken der Beteiligung bei ihm verbleiben.

Die Deutsche Anleger Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, geschädigten Kapitalanlegern zur Seite zu stehen.

Als Stiftung können wir Ihnen Wege aus der Schuldenfalle bieten und Möglichkeiten aufzeigen, damit Sie Ihr eingesetztes Kapital retten.

Sie dient hierbei insbesondere als Informationsportal für geschädigte Kapitalanleger.

Die Stiftung betreibt Informationsaustausch zugunsten der Anleger.

Wir helfen Anlegern den richtigen Kontakt zu den entscheidenden Stellen herzustellen.

Wir bieten keine Rechtsberatung an.

 

 

Postanschrift:


Deutsche Anleger Stiftung


Dachauerstraße 55


82256 Fürstenfeldbruck



 

Telefon: 089 / 12014364

E-Mail: kontakt@deutscheanlegerstiftung.de 


URL: www.deutscheanlegerstiftung.de