Kontakt  |  Impressum


 

Berlin-Fonds Charlottenburg Pestalozzistraße 88 a Grundstücksgesellschaft Bürgerlichen Rechts

Fondsbeschreibung:

Der erste Kaufvertrag zwischen dem ursprünglichen Eigentümer Helmut Wedel und den Erstkäufern Dietmar W. Guder, Jochen W. Guder und Hans-Joachim Guder kam am 06.11.1992 zustande. Der zweite Kaufvertrag zwischen den Erstkäufern (s. o.) und der Multi Consult Finanzierungsvermittlungs GmbH & Co. Baubetreuungs KG und Jochen W. Guder als Gründungs-GbR kam am 12.12.1992 zustande durch Beitritt der Multi Consult zur oben genannten GbR. Die Käufer dieses Kaufvertrages schlossen diesen Vertrag als Gesellschaft bürgerlichen Rechts mit der Zielsetzung des Verkaufs der Gesellschaftsanteile an neuerworbene Anleger.Dabei wurden folgende Kaufpreise gezahlt: Kaufpreis beim Erstkauf am 06.11.1992 war ein Betrag von 7.400.000,00 DM. Kaufpreis beim zweiten Kaufvertrag war bereits ein Betrag von 9.300.000,00 DM. Das Objekt verfügt über 2 Gewerbeeinheiten, 28 Appartementflächen und 22 Wohneinheiten zu einer Gesamtquadratmeterzahl von 2.629,92 qm. Zum Zeitpunkt der Erstehung des Hauses stand fest, dass die Altmieter sich gegen Mieterhöhungen und Modernisierungen wehren werden. Die Käufer des zweiten Kaufvertrages kauften das Objekt in Form einer GbR. Diese Käufer wurden die Gründer und Initiatoren des künftigen Fonds Berlin-Fonds Charlottenburg Pestalozzistraße 88 a Grundstücksgesellschaft Bürgerlichen Rechts. Im Gesellschaftsvertrag vom 04. November 1992 haben die Gründungsgesellschafter die Aufnahme weiterer Gesellschafter mit dem Ausscheiden von Gründungsgesellschaftern beschlossen. Das Gesamtvolumen des Fonds beträgt DM 18.090.620,00 bezüglich des Finanzierungsaufwandes.Die Zwischenfinanzierung erfolgte mit Vertrag vom 28./29.12.1992 in Höhe von DM 12.032.900,00. Dafür wurde ein Soll-Zinssatz von 12,75 % p.a. sowie eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 1 %, mithin DM 120.329,00 veranschlagt. Der Kredit diente der zweckgebundenen Zwischenfinanzierung der Erwerbs-/Modernisierungs-/Instandsetzungs- undDachgeschossausbaukosten für das Objekt Pestalozzistraße 88a zur Vorfinanzierung der DM 5,45 Mio. Darlehen der Lübecker Hypothekenbank AG gemäß Darlehensvereinbarung vom 26./27.11.1992 und DM 7.919.927,00 als nachstelliges Berliner Commerzbank Privatdarlehen.Am 26./27.11.1992 wurden die Darlehensverträge mit der Lübecker Hypothekenbank AG als vorrangige Darlehen über DM 5.450.000,00 abgeschlossen. Mit Schreiben vom 21.12.1993 hat die Berliner Commerzbank AG der GbR eine Endfinanzierung in Höhe von DM 7.919.927,00 angeboten.Dabei wurde ein Disagio in Höhe von DM 791.992,00.Als Zinssatz hierfür wurden 4,5 % p.a. vereinbart.Trotz 30 % Eigenkapital war das Commerzbankdarlehen nicht durch eine werthaltige Immobilie abgesichert, was die Commerzbank ihrerseits auch bestätigte, indem sie festlegte, dass die Darlehensvergabe sich ausschließlich an der Bonität des Kunden orientiert und nicht an der Werthaltigkeit der Immobilie.Die Erträge der Immobilie zum Zeitpunkt des Ankaufs und der Sanierung reichten nur für 30 % der Darlehenstilgung aus.Bedingung für die Darlehensauszahlungen war die Zustimmung der Mieter zu den Modernisierungsmaßnahmen und die Zustimmung der Mieter zu den Mieterhöhungen - vor Auszahlung des Darlehens - sowie der Nachweis der Vermietung des Objekts zu den prospektierten Sätzen.Zu diesem Zeitpunkt war das Grundbuch nur in Abt. 3 mit 550.000,00 DM und 5,45 Mio. DM für Banken belastet, die mit der Beklagtenseite nicht identisch waren.30 % dieses Gesellschaftsanteils wurden bar einbezahlt. Der Rest sollte durch drei grundpfandrechtlich abgesicherte Darlehen in Höhe von netto DM 550.000,00 (Darlehen Nr. 1a), netto DM 4.905.000,00 (Darlehen 1b) und netto DM 7.127.934,00 (Darlehen Nr. 2) finanziert werden.

Fondsentwicklung:

Fondsbewertung:Die Kapitalanlagen des Initiators Dietmar W. Guder zeichnen sich durch die Finanzierung der Sanierung und Bewirtschaftung von Altbauwohnungen in Mehrfamilienhäusern in Berlin aus.Die aufgeführten Beteiligungen liegen weit hinter den Prospektprognosen zurück.Teilweise haben die finanzierenden Banken bereits Darlehensverträge gekündigt, fällig gestellt und bei den Gesellschaftern vollstreckt.
Anleger des Berlin-Fonds Charlottenburg Pestalozzistraße 88 a Grundstücksgesellschaft Bürgerlichen Rechts sollten sich dennoch mit der Deutschen Anleger Stiftung in Verbindung setzten.
Kontakt@DeutscheAnlegerStiftung.de
Oder Deutsche Anleger Stiftung Stichwort: Berlin-Fonds Charlottenburg Pestalozzistraße 88 a Grundstücksgesellschaft Bürgerlichen Rechts
Pettenkoferstr.40
80336 München