Kontakt  |  Impressum


 

KC Medien Vierte Beteiligungs AG & Co. KG / MBF 99/31

Fondsbeschreibung:

Filmfonds der KC Medien AG jetzt CP Medien AG
Zum Initiator: Die KC Medien AG wurde 1995 gegründet. Gesellschafter/Aktionär ist die Copro Media AG, München. Mehrheitsaktionär der Copro Media AG ist die KC Holding GmbH (ab 2002 Frank Wössner), deren Gesellschafter Walter Fink ist.
Die Kc Medien AG hat fünf Medienbeteiligungs-Fonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 901,11 Millionen DM initiiert.
Zum Fonds: 16 Filmproduktionen
Gesamtinvestitionssumme: DM 510,81 Mio.
Zeichnungskapital: DM 293,05 Mio. davon Investitionsmittel für Film-Produktionen: DM 223,17 Mio.
Fremdkapital: DM 217,78 Mio
Filme:
Der Stellvertreter
Das Drehbuch beruht auf dem Theaterstück von Rolf Hochhuth und stammt von Costa-Gavras und Jean-Claude Grumberg.
Das historische Drama befasst sich mit der Rolle der katholischen Kirche und insbesondere ihres Oberhaupts Papst Pius XII im Hinblick auf die Judenverfolgung während des zweiten Weltkrieges. DER STELLVERTRETER ist ein Werk über die Schuld des wissenden Schweigens, aber auch eine offene Kritik an der katholischen Kirche. Im Mittelpunkt der Geschichte steht das verzweifelte Bemühen des Obersturmbannführers Kurt Gerstein (Ulrich Tukur) die Kirche zum Protest an Hitlers "Endlösung" der Judenfrage zu bewegen.
Am 13.02.02 hatte der Film seine Uraufführung im Wettbewerb der 52. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Costa-Gavras wurde dort die goldene Kamera verliehen.
Kinostart in Deutschland war am 30.05.02 im Concorde Verleih.
Les Choristes
Pierre Morhange ist ein gefeierter Dirigent auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Der Tod seines ehemaligen Lehrers konfrontiert ihn mit seiner Vergangenheit und dem Beginn seines Aufstiegs in einem Internat für schwer erziehbare Jungen.
Der arbeitslose Musiker Clément Mathieu bekommt eine Anstellung als Erzieher in einem Internat für schwer erziehbare Jungen. Der Schulleiter Rachin führt hier mit eisernen sowie ergebnislosen Erziehungsmethoden ein strenges Regiment. Betroffen mit der Härte des Schulalltags beginnt Clément Mathieu mit der Kraft und dem Zauber der Musik seinen Schülern aus deren Verschlossenheit zu locken und in ihr Dasein einzugreifen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelingt es Monsieur Mathieu das Vertrauen seiner Schützlinge für sich zu gewinnen.
Kinostart Frankreich: 17. März 2004
Kinostart Deutschland: 02. September 2004
Kinostart USA: 14. Januar 2005
Laissez Passer
Im Mittelpunkt dieses dramatischen Films steht Continental, eine deutsche Filmfirma, ansässig in Frankreich.
Schauplatz ist Paris während der Deutschen Besatzungszeit. Vor diesem Hintergrund spielen sich tragische Schicksale ab. Impulsive und mutige Männer, die offenen Widerstand gegen die Deutschen leisten. Gebändigte Rebellen, oder solche, die aus reinem Überlebenswillen kooperieren, Hungersnot und Kälte, eine Sache verbindet sie alle: der Drang ums nackte Überleben!
LAISSEZ-PASSER feierte seine Weltpremiere am 09.02.02 im Wettbewerb der 52. Internationalen Filmfestspiele Berlin und wurde mit zwei Silbernen Bären ausgezeichnet
Silberner Bär für bester Darsteller: Jacques Gamblin
Silberner Bär für beste Filmmusik: Antoine Duhamel
Till EulenSpiegel
Till Eulenspiegel ist ein internationaler Zeichentrickfilm der auf der berühmten gleichnamigen europäischen Volksfigur basiert.
Till Eulenspiegel ist ein witziger, wortgewandter Bursche vom Land, der versucht seinen Traum zu verwirklichen und im Reich der Magier, Gaukler und Phantasten Fuß zu fassen. Seine Bemühungen werden jedoch abrupt unterbrochen, als er erfährt, dass sein Großvater Marcus spurlos verschwunden ist. Auf der Suche nach ihm muss er so manches Abenteuer bestehen, um Marcus letztendlich zu retten. Als er schließlich auch noch per Zufall den jungen König Rupert kennenlernt und mit ihm die Kleider tauscht, ist das Chaos perfekt. Die böse Stiefmutter und ihr Komplize General Pickelhauber wollen den kleinen König umbringen, um selbst die Krone zu tragen... Ob es ihm am Ende wohl gelingt, mit Hilfe der Bürger die Intriganten zu besiegen und das zu tun, was er am liebsten tut - Späße machen?
Rue des Plaisirs
Paris 1945: Little Louis ist das Faktotum des Pariser Bordells "Oriental Palace" und unsterblich in Marion, den Star des Etablissements, verliebt. Weil er weiß, dass er Marion nie bekommen kann, sucht er den richtigen Mann für sie.
Es ist jedoch kein Sexfilm, sondern die Geschichte einer Frau, die raus will, um Sängerin zu werden", betont Hauptdarstellerin Laetitia Casta ("Asterix und Obelix"). Die männlichen Hauptparts des Films übernehmen Patrick Timsit ("Little Indian-Der Großstadtindianer") und Vincent Elbaz ("Absoulement Fabuleux").
In Frankreich kam Rue des Plaisirs am 13. Februar 2002 in die Kinos.
Auf dem Filmfest München 2002 wurde Rue des Plaisirs in der Reihe "Nouveau Cinéma Francais" präsentiert.
Thunderpants
Thunderpants erzählt die Geschichte eines Jungen, der mit seiner ungewöhnlichen Begabung und seinen "Donnerhosen" buchstäblich in die Luft geht.
Bald lernt er, wie man Schwächen in Stärken verwandelt und hat große Hoffnung, dass sein Lebenstraum Astronaut zu werden, in Erfüllung geht.
Kinostart für THUNDERPANTS war am 24. Mai 2002 in Großbritannien.
Lucas 2002
26. Internationales Kinderfilmfestival
Thunderpants wurde mit dem LUCAS-Festivalpreis ausgezeichnet.
Begründung der Jury:
Der Film hat uns, der Jury, besonders gut gefallen, weil er ein stinkiges Thema mit viel Humor, Witz und Spannung umsetzt. Die Geschichte ist mit viel Liebe zum Detail, mit viel Leidenschaft gemacht und hat uns von der ersten bis zur letzten Minute gefesselt. Dem Regisseur gelingt es aufs Beste zu unterhalten und dabei auch zu vermitteln, dass Freundschaft das Wichtigste ist undwir unsere Träume nie aus den Auge verlieren sollen. Die abgedrehten Typen werden überzeugend gespielt. Wir wünschen dem Film viele Zuschauer und sind froh, dass es noch kein Geruchskino gibt.
Samourais
Dämon aus dem alten Japan, dem Land de rSamurais, treibt sein Unwesen im Paris von heute als Boss einer international operierenden Bande, die tödliche Video Kampfspiele entwickelt. In einer abenteuerlichen Jagd durch Paris will er die hübsche Tochter seines ärgsten Widersachers in seine Gewalt bringen.
Ein alter japanischer Fluch wird durch ein neues Computerspiel zum Leben erweckt und fungiert fortan als Waffe.
Kinostart in Frankreich war am 19. Juni 2002.
Ab 06. Februar 2003 als VHS im Handel erhältlich
The Cat’s Meow
Der legendäre Hollywood Regisseur Peter Bogdanovich führt in diesem auf realen Geschehnissen beruhenden Society-Drama Charlie Chaplin, Pressezar Randolph Hearst und Stummfilmstar Marion Davies zusammen und nutzt bis heute ungeklärten Mordfall für ein Maärchen aus den Goldenen Tagen Hollywoods.
Die Geschichte erzählt die wahre Begebenheit von Charlie Chaplin und seiner Affäre mit dem Starlet Marion Davies. Sie ist die Geliebte des Medienzaren William Hearst. Anlass für eine folgenschwere Verwechslung. Während einer Schiffsreise im Jahr 1924 auf der "Oneida", der Yacht von William Hearst, soll der eifersüchtige Zeitungsmagnat auf Chaplin gefeuert und dabei aber versehentlich einen Anderen tödlich getroffen haben. Verbürgt ist von alldem nur die Leiche von dem ebenfalls anwesenden Produzenten Thomas Ince, der nach Landung der "Oneida" in San Diego bewusstlos von Bord gebracht wurde und kurz darauf starb - offiziell erlag er einer Herzattacke.
The Lady and the Duke
Die wahre Geschichte der Grace Elliot, einer jungen schottischen Aristokratin, spielt in Paris während der Französischen Revolution
Angepasst an die Memoiren Grace Elliots, zeigt „The Lady and the Duke” die bewegende Beziehung zwischen Grace (Lucy Russell) und Philippe (Jean-Claude Dreyfus), Herzog von Orléans und Vetter von Ludwig dem XVI, König von Frankreich. Einst Liebende, üben Grace und Philippe eine extreme Anziehung aufeinander aus. Diese komplizierte Beziehung wird durch den politischen Tumult schwieriger. In der Tat kann Grace, eine intensive Verteidigerin der Monarchie, nicht Orléans Wahl zugunsten des Todes seines Vetters König Ludwig dem XVI billigen. Hin- und hergerissen zwischen Liebe und Glauben, muss Grace zusätzlich noch fürchten, als englische Spionin entlarvt zu werden.
Kinostart in Deutschland war am 21.03.02 (Tobis StudioCanal)
Asterix & Obelix: Mission Cleopatra
Eine Wette zwischen Kleopatra und Cäsar ist der Ausgangspunkt dieser Geschichte, die im fernen Ägypten spielt. Kleopatra behauptet, dass sie in der Lage ist, innerhalb von nur drei Monaten einen Palast zu erbauen. Die beiden Helden Asterix und Obelix helfen mit ihren irdischen und überirdischen Kräften dem Architekten Numerobis, damit der Palast auch tatsächlich in der vorgegebenen Zeit erbaut wird und somit "ihre" Königin als Siegerin aus dieser Wette hervorgeht.
Kinostart in Deutschland war am 07. März 2002, im Verleih der Tobis StudioCanal.
Im ersten Halbjahr 2002 konnte "Asterix und Obelix: Mission Kleopatra" als einzigster Film mit deutscher Beteiligung unter den 15 erfolgreichsten Kinofilmen in Deutschland Platz 14 erreichen.
So weit die Füße tragen
Im Herbst 1945 werden 3000 deutsche Kriegsgefangene, allesamt zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt, von Moskau nach Sibirien verschickt.
Nach einem Jahr Fussmarsch erreichen sie das Ziel: Ein Bleibergwerk am sibirischen Ostkap, das als Gefangenenlager dient. Eine Flucht von diesem nordöstlichsten Zipfel der Sowjetunion scheint aussichtslos zu sein. Trotzdem geht der Gefangene Clemens Forell das grosse Wagnis ein. Die übermenschliche Kraft zu dieser Flucht schöpft Forell aus seiner unstillbaren Sehnsucht und Liebe zu seiner Frau und den beiden Kindern. Hinzu kommt unbändiger Freiheitswille und Heimatverbundenheit die ihm die Kraft geben, sich drei lange Jahre quer durch die menschenleere Weite Nordsibiriens, von der Tundra bis nach Persien, zu schleppen, Hunger, Durst, Kälte und Hitze zu überwinden und unerdenklichen Widrigkeiten zu trotzen. Im Demzember 1952, zwei Tage vor Weihnachten, erreicht Forell endlich seine Heimat.
35. World Houston:
Platinum in der Kategorie "Best Action Adventure Feature Film"
Der Kameramann Pavel Lebeshev wurde in der Kategorie "Best Cinematorgraphy" ausgezeichnet.
Enemy at the Gate
Der Film erzählt die authentische Geschichte des russischen Bauernjungen Vassily (Jude Law), der als Scharfschütze während der Schlacht um Stalingrad von der russischen Propaganda entdeckt und zum Helden hochgejubelt wird.
Die Deutschen setzen den besten Schützen des Reiches, einen adligen Major (Ed Harris), auf Vassily an. In den Ruinen des brennenden Stalingrad kommt es zum erbitterten Zweikampf.
Beyond Borders
Der Film erzählt die epische Liebesgeschichte, die sich in der Welt der "Ärzte ohne Grenzen" und anderer internationaler Hilfsorganisationen abspielt.
Die leidenschaftliche Beziehung zwischen den beiden Protagonisten entfaltet sich über einen Zeitraum von zehn Jahren. Immer wieder begegnen die Liebenden einander bei Einsätzen in Westafrika, Südostasien und Tschetschenien. Ständig werden sie auseinandergerissen, nicht zuletzt durch die Verpflichtung der Frau gegenüber ihrem Ehemann und ihrem Kind.
Drehbeginn für BEYOND BORDERS war der 17. Dezember 2001. Gedreht wurde unter anderem in Kanada, Namibia und Thailand.
Kinostart USA: 24.Oktober 2003
Kinostart Deutschland: 26. Februar 2004
The Score
Nick Wells (Robert de Niro) ist ein brillanter Safeknacker. Im legalen Leben führt er einen bekannten und beliebten Jazzclub
Mit einem genialen Coup, zu dem ihn sein Freund Max (Marlon Brando) überredet, will er sich zur Ruhe setzten und sich nur noch seiner Freundin Diane (Angela Bassett) und seinem Jazzclub widmen.
Hinter den mit allen technischen Raffinessen geschützten Mauern des Zollhauses in Montreal wartet ein Millionengewinn. Mit dem jungen und talentierten, aber aggressiven und unberechenbaren Jackie (Edward Norton) will er das letzte große Ding drehen. Am Ende gibt es eine böse Überraschung.
Kinostart in Deutschland war am 09. August 2001, im Verleih der Constantin Film.
Festivals:
Locarno, 2-12. August 2001
Sea Film Festival, Niederlande, 12. September 2001
Serving Sara
Mann umständehalber abzugeben (Serving Sara).
Ein steinreicher texanischer Rinderzüchter will seine Ehrfrau loswerden.
Joe ist Zustellungsbeamter und soll der ahnungslosen Frau eines reichen Klienten die Scheidungspapiere überbringen, damit dieser endlich seine Geliebte heiraten kann. Die Ehefrau dreht den Spies um und jagt mit Joe´s Huilfe ihren betrügerischen Ehemann quer durch Texas, weil sie weiß, dass in den USA der Ehepartner, der die Papiere zuerst erhält, finanziell den kürzeren zieht.
Kinostart in Deutschland: 6. Februar 2003, im Verleih der Constantin Film
Abduction Club
Um 1780, zwei junge Söhne aus wohlhabenden Familien haben zwei Damen der "besseren" Gesellschaft entführt.
Im Jahre des Herren 1780 ächzen Irlands kleine Brüder unter einer gesetzlichen Regel, die dem Erstgeborenen grundsätzlich das gesamte Erbe zuspricht, während alle weiteren Söhne leer ausgehen. Um trotzdem heiraten zu können, sammeln sich die Zukurzgekommenen in sogenannten Entführungsclubs und rauben ihre Angebeteten aus den Häusern reicher Bürger. Als die Freunde Strang und Byrne die Geschwister Kennedy entdecken, glauben sie, das große Los gezogen zu haben. Doch haben die Schwestern vorrangig Ärger im Gepäck!
La Ginostra
MATT BENSON, Agent beim FBI, ermittelt auf einer Insel bei Sizilien. Dort lebt er zusammen mit seiner Frau JESSIE und seiner fünfjährigen Tochter TINA auf einem komfortablen, abgeschirmten Anwesen.
Im Zuge eines Vermittlungsverfahrens beschließt er, aus Sicherheitsgründen ein Opfer der Mafia bei sich aufzunehmen: Ettore GRECO, einen dreizehnjährigen Jungen, aufgewachsen auf der gegenüberliegenden Insel GINOSTRA, dessen gesamte Familie durch eine Autobombe ums Leben kam. Ein tragisches Geheimnis bindet Matt an den Jungen, ein Geheimnis, von dem Jessie nichts weiß. Geheimnisse und Lügen, langsam entwickelt sich die Atmosphäre im Haus zu einem Alptraum. Draußen lauert die Gefahr, drinnen herrscht die Angst. Dazwischen steht ein Waisenkind.
Was geht
Am Anfang war das Wort. Es war auf deutsch und es war gerappt.
Mehr als zwei Jahre hat sich der Regisseur Dieter Zimmermann an die Fersen der Fantastischen Vier geheftet. Mit dokumentarischem Blick begann er die Kult-Band bei der Albumproduktion "4/99" zu beobachten.
Das sich laufend verändernde Bild einer pulsierenden Szene ist Programm und Inhalt zugleich. Diese Message prägt unmittelbar den Ausdruck und Style auch der Filmdokumentation.
Der Focus richtet sich auf verschiedene Inhalte, die wie eine Kette assoziativ mit den Situationen und den Stimmungen des gegenwärtigen Stuttgarter Hip-Hop-Klimas zu tun haben. Die Spanne reicht von "Gründervätern" - den FANTAS als Dreh- und Ausgangspunkt - bis hin zur "Stuttgarter Subkultur".
Kinostart in Deutschland war am 28. August 2001, im X Verleih
Schatten der Zeit
Eine Teppichfabrik bei Kalkutta. Hier beginnt die tragische Liebesgeschichte von Ravi und Masha, die in der Fabrik als Kinderarbeiter schuften.
Doch Ravi hat nur ein Ziel vor Augen: die Fabrik für immer hinter sich zu lassen und ein freies Leben in der Stadt zu führen. Als Ravi jedoch erfährt, dass der Fabrikmanager Masha an einen Mädchenhändler verkaufen will, opfert er seine gesamten Ersparnisse und schenkt ihr die Freiheit. Beim Abschied verspricht Masha, immer bei Vollmond im größten Shiva-Tempel der Stadt auf ihn zu warten...
bis er kommt.
Jahre später verlässt Ravi als junger Mann die Fabrik und macht sich auf den Weg zum Tempel. Auch Masha, inzwischen eine begehrte Tänzerin, sucht in dieser Vollmondnacht die heilige Stätte auf, in der Hoffnung, Ravi dort endlich anzutreffen. Doch die Liebenden verfehlen einander. Erst Jahre später, als beide bereits mit anderen Partnern verheiratet sind, begegnen sie sich wieder. Zuerst zögern sie noch, doch dann können sie nicht anders und folgen dem Ruf ihrer Herzen. Ihre tragische Liebe beginnt von neuem...
The Company
THE COMPANY handelt von den "Ups" und "Downs" der Mitglieder einer weltberühmten Ballett-Compagnie, dem Joffrey Ballett in Chicago.
In zahlreichen Episoden gewinnt der Zuschauer Einblick in das tägliche Leben der Tänzerinnen und Tänzer, die harte Knochenarbeit während der Proben, die großen künstlerischen Erfolge, aber auch die harten Tiefschläge einer TänzerInnen-Karriere. Dabei werden Altman-typisch ausführlich Lebensumstände und Wesenszüge, aber auch zwischenmenschliche Beziehungen der Protagonisten gezeigt.
Die Weltpremiere des Films wird voraussichtlich Anfang September anlässlich des Toronto International Film Festivals erfolgen.
Kinostart USA: 25. Dezember 2003
Kinostart Deutschland: 20. Mai 2004
Klang der Ewigkeit

Fondsentwicklung:

Ausschüttung aus Erst- und Re-Investitionen
1999-2000: prospektiert 20,00%, tatsächlich 10,00%
2001: prospektiert 10,00%, tatsächlich 0,00%
Per 31.12.2001 wurden DM 40,18 Mio. = 13,72% durch Beleihung von Vorverkaufserlösen reinvestiert.
Gesamte in Film-Produktionen investierte Kapital DM 263,36 Mio. = 89,87% bezogen auf das Zeichnungskapital
Verlustzuweisung
in der Investitionsphase: prospektiert 100,00%, tatsächlich 105,26%


Fondsbewertung:

Risikoreiche unternehmerische Beteiligung, bei der Anleger einkalkulieren müssen, dass die versprochenen sofort abzugsfähigen steuerlichen Verluste nicht bzw. nicht in geplanter Höhe anfallen. Aufgrund der doch erheblichen Abweichungen der prospektierte Werte zu den tatsächlichen erscheint hier eine Überprüfung der Beteiligung mehr als angebracht.
Anleger des KC Medien Vierten Beteiligungs- AG & Co. KG sollten sich daher bei der Deutschen Anleger Stiftung melden.

Kontakt@DeutscheAnlegerStiftung.de
oder
Deutsche Anleger Stiftung
Stichwort: KC Medien Vierte Beteiligungs AG & Co. KG
Pettenkoferstr.40
80336 München