Kontakt  |  Impressum


 

2005 - Landgericht Wiesbaden: Rechtschutzversicherung darf sich bei Fonds nicht auf Spiel und Wettgeschäft berufen

Die Kapitalanlage in einen Fonds stellt kein Spiel- oder Wettgeschäft dar, selbst wenn die Fondsgesellschaft mit dem Sondervermögen des Fonds Differenzgeschäfte betreibt. Insofern stelle der Erwerb von Fondsanteilen ein Kassageschäft dar. Zwar könne auch gegenüber einem Kassageschäft der Spieleinwand erhoben werden, aber nur dann, wenn vereinbart ist, dass nicht geliefert und ein Preis nicht gezahlt oder geschuldet wird, sondern irgendein Umstand entscheiden soll, was und an wen zu zahlen ist. Ein solcher Fall liege beim Erwerb von Fondsanteilen ersichtlich nicht vor. Ein Ausschlußtatbestand nach ARB sei daher nicht gegeben.

 

Diese Entscheidung im Volltext erhalten Sie bei der Deutschen Anleger Stiftung unter

 

Deutsche Anleger Stiftung,

Dachauer Straße 55, 82256 Fürstenfeldbruck

oder

Kontakt@DeutscheAnlegerStiftung.de

 

Bitte geben Sie hier die Nummer Rspr.01/05 an.