Kontakt  |  Impressum


 

Concordia-Fonds: Insolvenzverwalter verlangt von Gesellschaftern Rückzahlung der Ausschüttungen

Böse Überraschungen erleben derzeit die Gesellschafter folgender aufgrund der Eröffnung der Insolvenzverfahren liquidierter CONCORDIA-FONDS: 

 

Concordia Bau und Boden AG & Co. 2. Immobilien-Fonds-Gesellschaft KG, AG Duisburg, 62 IN 361/04  

 

Concordia Bau und Boden AG &Co. 3. Immobilien-Fonds-Gesellschaft KG, AG Duisburg, 62 IN 173/04 

 

Concordia Bau und Boden AG &Co. 4. Immobilien-Fonds-Gesellschaft KG,  AG Duisburg, 62 IN 174/04  

 

Concordia Bau und Boden AG & Co. 5. Immobilien-Fonds-Gesellschaft KG, AG Duisburg 62 IN 434/04

 

Concordia Bau- und Boden AG & Co. 6. Immobilien-Fonds-Gesellschaft KG, AG Duisburg 62 IN 13/05

 

Concordia Bau und Boden AG & Co. 7. Immobilien-Fonds-Gesellschaft KG, AG Duisburg 62 IN 175/04

 

Grundrendite Liegenschaften GmbH & Co. Immobilien-Fonds-Gesellschaft KG, AG Duisburg 62 IN 84/05

 

Fakt ist, dass unabhängig vom guten Glauben an echte Gewinne die Gesellschafter diese zurückzahlen müssen, wenn sie tatsächlich nicht aus Gewinnen sondern aus ihrem selbst eingebezahlten Eigenkapital stammen. Bislang konnten unsere spezialisierten Anwälte die Forderungen der Insolvenzverwalter abblocken. Auf keinen Fall sollten die Gesellschafter den „Kopf in den Sand stecken“.  Dabei muss jeder Anleger selbst überlegen was er unternimmt, eine Sammelklage ist nicht möglich, da nicht die Gesellschafter sondern die Insolvenzverwalter Forderungen stellen. Und dann wenn die Insolvenzverwalter klagebereit sind, richten sich deren Verfahren gegen jeden einzelnen Gesellschafter und nicht gegen eine x-beliebige Klägergemeinschaft.

 

Nicht unerwähnt bleiben sollten die Aktivitäten der Martius Treuhand- und Steuerberatungsgesellschaft mbH. 

Diese Gesellschaft hatte für die ehemaligen Gesellschafter die Anteile aufgrund eines Treuhandvertrages gehalten. Sie war damit unmittelbare Vertragspartnerin und als solche mit umfangreichen Pflichten versehen. Eine Pflicht war es, die Gesellschafter  darüber aufzuklären, wann Ausschüttungen aus Gewinnen und wann aus dem Eigenkapital herrühren. Denn hiervon hängt es ab, ob die Gesellschafter diese behalten dürfen oder nicht. Gewinne dürfen die Gesellschafter behalten, Zahlungen aus dem Eigenkapital müssten die Gesellschafter an die Insolvenzverwalter zurückzahlen nach §§ 171, 172 Abs. IV HGB.  

 

In einem Rundbrief an die Gesellschafter rief sie zum Boykott der Insolvenzverwalter auf und empfahl gleichzeitig eine bestimmte Anwaltskanzlei. Anleger sollten sich gut überlegen, ob sie einem ehemaligen Vertragspartner vertrauen, der seine Pflichten nicht erfüllte. Nur eine interessenskonfliktfreie anwaltliche Beratung und Vertretung bietet die Gewähr für Erfolg.

 Kurzfristig empfehlen unsere Anwälte, den Insolvenzverwalter aufzufordern, substantiiert Stellung zu nehmen über Gewinne und Verluste der Fondsgesellschaft für die Jahre, deren Ausschüttungen nunmehr zurückgefordert werden. Allein schon dieser Aufwand dürfte abschrecken.

Da einige Ansprüche gegen Anlageberater, die diese Fondsbeteiligungen des "grauen Kapitalmarktes" zur Altervorsorge verkauften, gegen Ende des Jahres 2006 zu verjähren drohen, sollte schnell gehandelt werden.

ANLEGER DER CONCORDIA-FONDS SOLLTEN SICH DRINGEND MIT DER DEUTSCHEN ANLEGER STIFTUNG IN VERBINDUNG SETZEN:


Deutsche Anleger Stiftung
Pettenkoferstr. 40
80336 München

Kontakt@DeutscheAnlegerStiftung.de

Fax:  089 - 59 94 76 45

Tel.: 089 - 59 94 76 44

Zur schnellen Bearbeitung benötigen wir von Ihnen folgende Unterlagen:

- sämtliche Vertragsunterlagen

- Schriftverkehr mit dem Insolvenzverwalter

- Schilderung des Anwerbesachverhaltes mit eigenen Worten

- ggf. Rechtschutzversicherungsunterlagen

Diese Unterlagen können Sie entweder per Post oder per Mail zur weiteren Bearbeitung/Weiterleitung an die Deutsche Anleger Stiftung senden.

Durch die Einreichung der Unterlagen entstehen Ihnen mit Ausnahme der Versandkosten keine zusätzlichen Kosten. Die Deutsche Anleger Stiftung wird die Unterlagen kostenlos sichten.

Die Deutsche Anleger Stiftung wird  dem einzelnen Anleger unverbindlich und kostenfrei die dingend erforderlichen Schritte aufzeigen und den Anlegern zur Seite stehen.

Deutsche Anleger Stiftung,

Pettenkoferstr.40,

80336 München.